co.don AG startet mit Wachstumsschub ins neue Geschäftsjahr

  • Deutliches Umsatzwachstum im ersten Quartal von 23 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum
  • Anhaltender Erfolg der Unternehmensneuausrichtung
  • EU-Markteintrittsvorbereitungen auf Kurs

Berlin, am 12. April 2016 – die co.don AG, ein vollintegriertes mittelständisches Biopharmaunternehmen und Spezialist für körpereigene Zelltherapien zur minimalinvasiven Reparatur von Knorpelschäden an Gelenken nach Unfall oder Degeneration, verzeichnet für das erste Quartal des aktuellen Geschäftsjahres deutliche Fortschritte im operativen Geschäft, resultierend in einem Umsatzzuwachs von 23 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz im ersten Quartal 2016 beträgt TEUR 1.635 (Vj: TEUR 1.326) und liegt damit deutlich über den Erwartungen des Unternehmens.

Dirk Hessel, CEO der co.don AG: „Unsere seit dem zweiten Halbjahr 2015 getroffenen Maßnahmen zur Vertriebsausweitung und forcierten Erschließung des inländischen Marktes zeigen Wirkung. Durch die Verstärkung unseres Außendienstes erhöhen wir die Besuchsfrequenz bei unseren bestehenden Anwendern – das hat eine steigende Anzahl von Auftragseingängen zur Folge. Gleichzeitig können wir nun mehr neue Kliniken ansprechen.“

Neben der Stärkung der inländischen Marktpräsenz sieht sich die co.don AG auf dem Weg in die Märkte der Europäischen Union: die Gesellschaft arbeitet  weiterhin an der Erlangung der europäischen Zulassung für ihr körpereigenes Gelenkknorpelprodukt.  Um für die Ausbietung ihrer innovativen Methoden bereit zu sein, beginnt das Unternehmen bereits jetzt mit Markteintrittsvorbereitungen. Diese beinhalten unter anderem die Erstellung länderspezifischer Marktanalysen, den Ausbau des Netzwerks, die Ansprache von ärztlichen Meinungsbildnern in Europa und Anwenderschulungen. Im Rahmen der EU-Zulassung wird eine nochmals deutlich steigende Produktnachfrage erwartet. Daher werden die Produktionskapazitäten durch verbesserte Produktionstechnik gesteigert sowie ein standardisiertes länderübergreifendes Logistikmanagement entwickelt, um die erwartete Produktnachfrage innerhalb der EU zeitgerecht bedienen zu können.

Dirk Hessel: „Mit unseren regenerativen Therapieoptionen einen Gelenkersatz zeitlich zu verschieben oder im besten Fall ganz zu vermeiden und so Lebensqualität und Alltagserleben zu erhalten – das ist unser Anspruch. Die Geschäftsentwicklung in 2015 und im ersten Quartal 2016 sowie das erwartete weitere positive Wachstum zeigen, dass dies auch wirtschaftlich umsetzbar ist. Auch wenn wir die hohe Wachstumsrate des ersten Quartals in Deutschland nicht auf das vor uns liegende Gesamtgeschäftsjahr übertragen können, gibt uns diese positive Entwicklung Rückenwind für die kommenden Monate.“

Über die co.don® AG: Die co.don AG mit Sitz bei Berlin entwickelt, produziert und vermarktet in Deutschland autologe Zelltherapien zur minimalinvasiven Reparatur von Knorpelschäden an Gelenken nach traumatischen oder degenerativen Defekten. co.don chondrosphere® ist ein Zelltherapieprodukt zur minimalinvasiven Behandlung von Knorpelschäden an Gelenken mit ausschließlich körpereigenen Knorpelzellen. co.don chondrosphere® verfügt über eine deutsche Genehmigung  der deutschen Bundesoberbehörde PEI gem. §4b AMG und wird derzeit in zwei klinischen Studien der Phase II und III mit dem Ziel der EU-weiten Zulassung erprobt. In über 120 Kliniken und bei über 9.000 Patienten wird co.don chondrosphere®  bereits seit mehr als 10 Jahren eingesetzt. In Deutschland wird die Behandlung seit 2007 im Knie- und im Hüftgelenk und seit 2008 auch in der Bandscheibe von den Krankenkassen übernommen. Die Aktien der co.don AG sind an der Frankfurter Börse notiert (ISIN:  DE000A1K0227).  Vorstand der Gesellschaft: Dirk Hessel (CEO) und Vilma Methner (COO, CSO). Weitere Informationen finden Sie unter www.ihre-zellzuechter.de oder www.codon.de

 

Pressekontakt

Matthias Meißner
Tel. +49 (0)3328-43460
Fax +49 (0)3328-434643
E-Mail: pr@codon.de